Lieder und Gedichte über Tiere für Groß und Klein

A wie Ameisen
In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona, auf der Chaussee,
da taten ihnen die Beine weh,
und da verzichteten sie weise
dann auf den letzten Teil der Reise. Joachim Ringelnatz

B wie Bär und Ei wie Eichhorn

Ein Bär, das stärkste Tier im Wald,
trat einmal aus Versehen
dem armen Eichhorn Willibald
im Walde auf die Zehen.

Er sagte nicht: „Pardon, mein Herr!“
Er tappte in Gedanken
als Bär verquer im Wald daher.
(Ein Bär kennt keine Schranken.)

Da rief das Eichhorn Willibald:
„He, Dicker, bleib mal stehen!
Man tritt nicht einfach hier im Wald
wem anders auf die Zehen!“

Der Bär verhielt auf weichem Moos
verwundert seine Schritte
und fragte, ganz gedankenlos,
das kleine Tier: „Wie bitte?“

Das Eichhorn, das im Humpelschritt
zum Bären kam geschritten,
sprach: „Wer wem auf die Zehen tritt,
muss um Verzeihung bitten!

Wenn du auch stärker bist als ich
an Körperkraft und Krallen:
Dergleichen find ich widerlich!
Ich lass mir`s nicht gefallen!“

Die Pfötchen voller Wut geballt
(Doch kleiner als ein Hase),
so trat das Eichhorn Willibald
dem Bären vor die Nase.

Der Bär, mit bärigem Gebrumm,
verblüfft und auch betreten,
hat in der Tat das Eichhorn um
Entschuldigung gebeten.

Da sprach das Eichhorn Willibald:
„Schon gut! Schon gut! Doch künftig,
gehst du mal wieder durch den Wald,
sei achtsam und vernünftig!“

„Gut“, sprach der Bär, „ich merk es mir“.
(Was Willibald sehr gut tat.)
So kann man auch ein großes Tier
belehren, wenn man Mut hat.
James Krüss

C wie Chamäleon
Gefährlich, wird sich zeigen,
ist das Chamäleon.
Es lebt auf grünen Zweigen
(sagt Meyers Lexikon)
von seiner flinken Zunge,
schnellt diese hin und her,
leimt alte und auch junge
Insekten zum Verzehr.
Es wechselt (dies zur Warnung!)
beliebig sein Kostüm,
ist schwarz und rot, zur Tarnung
gelegentlich auch grün.
Dies Tier ist mir verdächtig!
Ich frag mich wohl zu Recht:
Es gibt sich farbenprächtig,
doch – welche ist nun echt?
Boy Lornse

D wie Dromedar
© Manfred Schröder
Im Zimmer steht
ein Dromedar.
Warum?
Das ist auch
mir nicht klar.
Es guckt
und ist nur
einfach da
und sagt,
es käm aus Afrika.
Ich seufze tief
und denke mir
Du bist nun da,
dann bleib halt hier!

E wie Esel

Die Bremer Stadtmusikanten… Wir ziehen in die große Stadt, tsching-tsching-tara-bummbumm, die Platz genug für alle hat, tsching-tsching-tara-bummbumm, 1 Stadtmusikante möchte ich werden, tsching-tara, bumm-tara, dann gibts nicht Not mehr und Beschwerden und es geht mir gut so gut, und es geht mir gut. ( Dieses Lied wird beim Aufeinandertreffen der 4 Tiere wiederholt….bis „…4 Stadtmusikanten wollen wir werden…“)

F wie Fuchs

Fuchs, du hast die Gans gestohlen, gib sie wieder her, sonst wird dich der Jäger holen mit dem Schießgewehr.

Liebes Füchslein lass dir raten, sei doch nur kein Dieb. Nimm, du brauchst nicht Gänsebraten, mit der Maus vorlieb.

G wie Giraffe 
von Cally Stronk

Ich bin gelb mit braunen Flecken
und kann mich in die Höhe recken.
Dort fresse ich – du glaubst es kaum –
die Blätter selbst vom höchsten Baum.
Wenn ich geboren werde,
dann plumps ich auf die Erde.
Und krieg ich Halsweh – wie fatal! –
dann brauch ich ’nen Zehnmeterschal

H wie Hase

Osterhäschen dort im Grase, Wackelschwänzchen, Schnuppernase mit den langen braunen Ohren, hast ein Osterei verloren. Zwischen Blumen seh ich’s liegen. Osterhäschen, kann ich’s kriegen?

I wie Igel

Igels machen Sonntags früh eine Segelboot-Partie.

Und die kleinen jauchsen froh, denn das Boot es schaukelt so. „Treibts nicht zu wild, ruft Mutter Igel, denn ihr habt ja keine Flügel, wenn ihr dann ins Wasser fallt, huu, da ist es nass und kalt.

J wie Jaguar

Jaguar und Neinguar
die trafen sich im Februar,
am Freitag um halb sieben,
in einem alten Labyrinth.
Und wenn sie nicht gegangen sind,
dann sind sie dort geblieben!

K wie Känguru

L wie Laus

Eine winzig kleine Laus
saß einst im Bart des Nikolaus.
Sie zwickt ihn hier, sie zwickt ihn dort,
will er sie packen, hüpft sie fort.
Da schimpft der alte Nikolaus
mit dieser frechen kleinen Laus.
Er geht ins Bad macht schnipp und schnapp,
die Laus erschrickt – der Bart ist ab.

M wie Maus

N wie Nashorn

Alfons Pillach
Ein Nashornkind sprach zur Mama:
„Das Horn auf meiner Nase,
es stört mich, wenn ich grase.“
Die Mama meinte: „Wär’s am Po,
mein Kind, dann wärst du auch nicht froh.
Du würdest dir beim Liegen
im Schlaf das Horn verbiegen.“
Das Nashornkind sagte: „Achso,
verbiegen würd’ ich’s am Popo.
Wenn’s so ist, wär’ auf alle Fälle
der Po fürs Horn die dümmste Stelle.“

O wie Otter

P wie Pony hopp

Qu wie Quak

Ein Fröschlein saß im Schilfrohr drin, quak, quak, brekerekekeks und sang so ganz in seinem Sinn, quak, quak, brekerekekeks, zwei andre Fröschlein sangen mit und fröhlich quakten sie zu dritt, quak, quak, brekerekekeks, brekerekekeks, brekerekekeks, quak, quak, brekerekekeks, brekerekekeks, quak, quak.

R wie Regenwurm

Ich kenne einen Regenwurm,
der wohnt in meinem Garten,
und wenn du ihn mal sehen willst,
dann musst du lange warten.

Er gräbt sich in den Boden ein
und kommt nur selten raus.
Er weiß, wenn ihn die Drossel kriegt,
dann ist es mit ihm aus.

Sein Haus ist eng und meterlang,
hat hundertfünfzig Gänge.
Er baut es nicht nach oben raus,
er baut es in die Länge.

Er macht sich nichts aus Sonnenschein
und nichts aus Rosenduft.
Er bleibt tief in der Erde drin,
sorgt da für frische Luft.

Ich mag ihn, meinen Regenwurm,
und grab ich ihn mal aus,
dann sag ich: „Ach, entschuldige“
und schick ihn schnell nach Haus.

Ich wünsch mir, dass mein Regenwurm
noch viele Kinder hat.
Mein Garten, der ist groß genug,
da werden alle satt.

Erna Rodenwald

S wie Spinne

T wie Tintenfisch

U wie Uhu

Wenn überm Wald die Sterne funkeln,
die Kobolde im Dunkeln munkeln,
ruft Eule Schuhu:
Uhuh, uhuh !

Wenn Kinder sich ins Bettchen kuscheln
und leis noch miteinander tuscheln,
ruft Eule Schuhu:
Uhuh, uhuh !

Lass sie nur schrein, wir gehn ins Haus.
Verkrochen hat sich jede Maus. –
auch du, mein Mäuschen du.
Uhuh, die Äuglein zu.

V wie Vogel (Die drei Spatzen)

In einem leeren Haselstrauch,
da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

Der Erich rechts und links der Franz
und mittendrin der freche Hans.

Sie haben die Augen zu, ganz zu,
und obendrüber, da schneit es, hu!

Sie rücken zusammen dicht an dicht.
So warm wie der Hans hat’s niemand nicht.

Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

Christian Morgenstern

W wie Weinbergschnecke

Ich weiß ein kleines grünes Haus,
Ein Tier mit Hörnern schaut heraus,
Das nimmt bei jedem Schritt und Tritt
Sein Häuschen auf dem Rücken mit.

X wie ?

Y wie Yak?

Z wie Zebra?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: