Deutsche Literatur (2)

Angeregt von H. Heines Frühlingsgedicht…

Leise…

…habe ich mir Gedanken gemacht, wie man Vorschulkinder mit bedeutenden Dichtern bekanntmachen könnte.

Willhelm Busch (1832-1908)

IMG-20190302-WA0003

 

Naturlich denken alle sofort an „Max und Moritz“, doch diese Episoden würde ich noch nicht mit meinen Kindern bearbeiten.

Ich denke da eher an kleine Verse wie:

Selbstgefällig

„Mein Büdelein is noch so tlein, is noch so dumm, ein ames Wum, muss tille liegen in seine Wiegen un hat noch keine Hos‘ . Ätsch, ätsch! Un ich bin ßon so goß.“

😀 Warum nicht mit Willhelm Busch ein Gespräch über Geschwister, über groß und klein einleiten… Auf jeden Fall aber sollten die Kindersprache des Verses durch die Vorschulkinder korrigiert und Begriffe besprochen werden.

Frisch gewagt

„Es kamen mal zwei Knaben an einen breiten Graben. Der erste sprang hinüber, schlankweg, je eh’r, je lieber.

War das nicht keck?

Der zweite, fein besonnen, eh‘ er das Werk begonnen, sprang in den Dreck.“

😄 Man kann aber auch einfach nur Spaß haben und nachahmen…und über Mut und Angst sprechen.

A. H. Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)

Schuleifer

Im Winter, wenn es frieret, im Winter, wenn es schneit, dann ist der Weg zur Schule fürwahr noch mal so weit.

Und wenn der Kuckuck rufet, dann ist der Frühling da, dann ist der Weg zur Schule fürwahr noch mal so nah.

Wer aber gerne lernet, dem ist kein Weg zu fern: Im Frühling wie im Winter geh ich zur Schule gern.

Wie war es früher? Wurden die Kinder mit Auto zur Schule gefahren?

Kita-Projekt: Kindheit gestern und heute

Christian Morgenstern (1871-1914)

„Die drei Spatzen

In einem leeren Haselstrauch, 
da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

Der Erich rechts und links der Franz    
und mittendrin der freche Hans.

Sie haben die Augen zu, ganz zu, 
und obendrüber,  da schneit es, hu!

Sie rücken zusammen dicht an dicht, 
so warm wie Hans hat’s niemand nicht.

Sie hör’n  alle drei ihrer Herzlein Gepoch. Und wenn sie nicht weg sind,  so sitzen sie noch.“

😃 Ist doch ganz klar, wann man sich mit diesen Zeilen beschäftigen kann.

J. W. von Goethe (1749-1832)

„Osterspaziergang“

„Der Zauberlehrling“

😃 Die beiden Gedichte gibt es für Kinder in Buchform, Lese-Empfehlung 7-9 Jahre. Doch warum nicht mit Vorschulkindern die Bilder des Buches anschauen, etwas darauf entdecken, darüber sprechen, den Dichter vorstellen, das Gedicht vorlesen und die Kinder zuhören lassen?

Man kann aber auch herausarbeiten, vor wie viel Jahren die Dichter gelebt haben…vor 300 Jahren, 200 Jahren, 100 Jahren…und schon ist man beim Thema unseres Kita-Projektes „Kindheit gestern und heute“.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑